Berlin-Brandenburg-Biker.de Foren-Übersicht
Berlin-Brandenburg-Biker.de
Forum für Motorradfahrer/innen aus Berlin und Brandenburg


 
Startseite FAQ Suchen Registrieren Login
Hallo Gast!   + + +   Mach mit und registriere dich!   + + +   Ausfahrt am 14.10.2018   click    + + +   Bericht Ausfahrt am 07.10.2018   click    + + +   
 Shoutbox              Dies ist eine Ruf-Box, keine Such-Box!
Aktualisieren


Tagestouren Ausfahrt am 06.08.2017 (Fledermaus)
nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Autor Nachricht
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4358
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 02.08.2017, 15:35   Titel: Ausfahrt am 06.08.2017 (Fledermaus)


Event: Tagestour Fledermaus-Museum (Julianenhof) 266 km
Status: beendet
Start: Sonntag, 6. Aug 2017 10:00 Uhr (abgelaufen)
Anmeldefrist: Samstag, 5. Aug 2017 22:00 Uhr (abgelaufen)
Treffpunkt: Nord (Bäckerei Junge)
Tourguide:Ron

Teilnehmer
1.  Ron   Fahrer   
2.  L-W   Fahrer   
3.  Ralkam   Fahrer   
4.  codeSmaLL   Fahrer   
5.  RaBe   Fahrer   
6.  Tina (Gast)   Sozia   
7.  My Lady   Fahrerin   
8.  Do-X Stefan   Fahrer   
9.  Hartmut   Fahrer   
10.  Gatower   Fahrer   
11.  Siero   Fahrer   
12.  HEIZgrifffahrER   Fahrer   
13.  (Nachtrag)   Fahrer   
14.  (Nachtrag)   Sozia   


Am kommenden Sonntag geht es wieder auf die Piste! Tour

Sprache wandelt sich. Aus dem Alt-Hochdeutschen "Fledarmüs" (Flatter-Maus) wurde uns der heutige Begriff "Fledermaus" überliefert. Und dass es von diesen putzigen Bewohnern von Felsspalten, Ruinen, Scheunen und Dachgeschossen noch eine ganze Menge mehr Wissenswertes zu erfahren gibt, werden wir auf der kommenden Tour sehen. Denn wir besuchen das "Internationale Fledermaus-Museum Julianenhof".

Wer schon einmal ein wenig stöbern möchte, wird hier fündig:

http://www.fledermausmuseum-julianenhof.de/

Es ist eine Führung geplant. Weil der Verein NABU, der das Museum betreibt, gemeinnützig ist und die Führung im Prinzip kostenlos ist, möchte ich Euch dennoch bitten, dafür 3-5 Euro pro Person als Spende dort zu lassen. Eure Spende hilft dabei, die kleinen Flughunde durchzufüttern und ihre verschiedenen Arten zu erhalten.

Wir starten am Treffpunkt Nord (Bäckerei Junge). Eine Anfahrt-Beschreibung findet Ihr im "Kleingedruckten". Wie gehabt gibt es ab 9.30 Uhr noch die Gelegenheit für Kaffee und Brötchen, bevor es dann um 10.00 Uhr m.v.T.u.l.B.u.i.v.M. auf die Reise geht.

Die Anfahrt ist nicht allzu lang (ca. 90 km) und das anschließende Mittagessen ist auch noch nicht fest gemacht. Weil ich erst diese Woche wieder zu Hause bin, kann ich mich erst jetzt darum kümmern und gebe dazu noch Bescheid. Nach dem Essen geht es zur Tankpause (ca. 120 km) und dann zum Kaffee nach Dobbrikow.

Die Wettervorhersage sieht derzeit gut aus. Es soll heiter/leicht bewölkt bei 22 Grad werden.

Hier schon einmal ein Blick auf die Strecke von 266 km:


Also 'ran an die Tasten: wer kommt mit?

Gruß Ron Winken


Hinweis:

An der Tour kann jeder, der Spaß daran hat, teilnehmen. Bei den
Berlin-Brandenburg-Bikern gibt es keine Mitgliedschaft und auch
keinerlei Verpflichtungen. Deshalb ist jede/r herzlich willkommen.
Immer getreu dem Motto: wer da ist, fährt mit und wer nicht da ist,
ist dann eben das nächste Mal dabei. Beachte aber, dass immer eine
Anmeldung über das Forum erforderlich ist!

Die Treffpunkte für unsere Ausfahrten sind im Süden die Spinnerbrücke,
im Norden die Bäckerei Junge in Reinickendorf und die Scheune in Kremmen
sowie im Südosten das Bakersdrive in Adlershof. Anfahrt-Beschreibungen
findest Du hier:
Click Me. Treffen ist in der Regel um 9.30 Uhr, Abfahrt
dann um 10.00 Uhr. Die Maschine muss vollgetankt sein. Rückkehr je
nach Länge der Tour zwischen 17.00-19.00 Uhr.

Wir sind an unseren
gelben Schlüsselbändern zu erkennen. Wenn
Du neu bei uns bist, solltest Du einen Blick auf unsere Regeln für das
Fahren in der Gruppe werfen. Gerade wenn Leute, die sich nicht kennen,
das erste Mal zusammen fahren, erleichtert das die Verständigung sehr.
Die Regeln findest Du hier:
Click Me.

_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4358
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 04.08.2017, 17:33   Titel:

Der Countdown läuft. Anmeldeschluss ist heute um 22.00 Uhr. Bei einer so kleinen Gruppe machen wir besser keine Essen-Bestellungen.

Bis Sonntag!

Gruß Ron Winken
_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4358
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 04.08.2017, 22:14   Titel:

Tja ... bei 10 Leuten bittet der Wirt doch darum, das Essen vorauszuwählen. Bitte sucht Euch hier:<Click Me> das passende aus und tragt es auf der Liste nach (oben nach Klick auf Button "Meine Daten").

Damit die Eingaben möglich sind, ist die Anmeldefrist noch einmal nach hinten geschoben.

Gruß Ron Winken
_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Gatower ✦✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden

Anmeldedatum: 10.04.2015
Beiträge: 555
Wohnort: Spandau   
BeitragVerfasst am: 06.08.2017, 20:44   Titel:

Soooooo nach 301 Km Cool
Gut zuhause gelandet und es hat viel Spaß gemacht.
Danke an Ron und die Mitfahrer/Innen.
Cool
_________________
Christian
R1200 GS LC Adv. Bj 12/2014
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
RaBe ✦✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 01.06.2015
Beiträge: 449
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 06.08.2017, 21:47   Titel:

Vielen Dank an Ron auch von uns!

Das war eine gemütliche Tour bei bestem Moped-Wetter. Sehr viel Neues über Fledermäuse erfahren und sehr lecker gegessen! Johst am See ist nach dem Eindruck von heute eine echte Empfehlung!

Vielen Dank auch an alle Mitfahrer für entspanntes Miteinander und gute Laune! Wieder mal viel Spaß gehabt!

Viele Grüße & guten Start in die Woche

Ralf & Tina
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
L-W ✦✦✦
User

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 23.07.2016
Beiträge: 48
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 06.08.2017, 22:22   Titel:

Auch von mir an Ron und alle Mitfahrer ein Danke für die lehrreiche un entspannte Ausfahrt.
Die Strecke war für mein Gefährt abschnittsweise "anspruchsvoll" aber wir haben es unbeschadet überstanden Laughing

Wünsch euch eine schöne Woche
Man sieht sich....
Gruß Lutz
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
L-W ✦✦✦
User

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 23.07.2016
Beiträge: 48
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 06.08.2017, 22:30   Titel:

Sorry, "und"muss es heißen , nicht dass es falsch interpretiert wird Very Happy

Winken Lutz
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4358
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 08.08.2017, 12:03   Titel:

Bianca, Christian, Hartmut, Lutz, Martin, drei Ralfs (RaBe, Ralkam, Siero), Rene, Stefan, Tina und ich wollten heute erkunden, wie es unserem gefährdeten Mitbewohner, der Fledermaus in unseren Breiten so geht. Ganz spontan haben sich dann noch Gabriele und Bernd zu uns gesellt.

Am Treffpunkt Nord, der Bäckerei Junge, gab es noch Kaffee und Brötchen und zum Thema passend eine handvoll Fledermäuse als Touren-Bonbon. (Heute von René gesponsert. Danke!)





Wir legten in Richtung Norden ab und brachten die Stadt bald hinter uns.







Durch das Mühlenbecker Land ging es zunächst nach Nord-Ost. Dabei passierten wir die Orte Wensickendorf, Zehlendorf, Stolzenhagen und Wandlitz, bevor wir am Liepnitzsee unsere Einreihpause machten.



Richtig "eingereiht" ging es bald weiter.





Wir überquerten den Barnim weiter nach Osten und ließen Lanke, Biesenthal, Gratze, Brunow und Haselberg hinter uns. Hinter Möglin, Batzlow und Reichenberg erreichten wir im Ortsteil Julianenhof unser heutiges Ziel, das vom Naturschutzverein NABU betriebene Fledermaus-Museum, dem bis heute einzigen seiner Art in Deutschland.



Unsere Führerin durch das Museum nahm uns in Empfang und begann eine informative Runde über das Gelände.



Das ehemalige Stallgebäude eines märkischen Gutshofs aus dem 19. Jahrhundert wurde im Jahr 1998 vom Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) erworben und ab 1999 bis zur Eröffnung des Museums im Jahr 2006 saniert und ausgebaut. Nach dem Hauptgebäude wurde auch der ehemalige Eiskeller aus seinem ruinenhaften Dasein erlöst und in ein großes Winterlager der Flattermänner verwandelt.

Als erstes warfen wir einen Blick auf die Galerie der bei uns heimischen Fledermausarten.



Von den im Land Brandenburg vorkommende 17 Arten sind allein hier im Julianenhof 15 vertreten. Sie heißen Fransenfledermaus, Großes Mausohr, Abendsegler, Kleiner Abendsegler Breitflügelfledermaus, Zwergfledermaus, Rauhautfledermaus, Braunes Langohr, Graues Langohr, Mopsfledermaus, Große Bartfledermaus, Zweifarbfledermaus, Bechsteinfledermaus und Mückenfledermaus.

Der letzte Name gibt schon einen Hinweis auf den Speisenplan der Tiere: vor allem Mücken und andere Käfer. Allein in einer Nacht schafft es zum Beispiel die Mücken- und Zwergfledermaus etwa 4000 Mücken im Flug zu fressen. Welch eine Großtat bei der derzeitigen Mückenplage!

Aber auch sonst sind die Flatter-Tiere nützlich für das biologische Gleichgewicht. Und das wird ihnen vom Menschen kaum gedankt. Immer mehr trägt er dazu bei, dass die Lebensräume der Microchiroptera zerstört werden. Der lateinische Name enthält übrigens eine Beschreibung dieser Tierart. Die kleinen Fledertiere (Mega… steht für den viel größeren Flughund) zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Flügel eigentlich "Hände" (chiro) sind. Die fünf Finger spannen die Flughaut auf, die mit den Beinen zusammengewachsen ist und bei schnellem Schlag genug Auftrieb erzeugt. Deshalb "fliegen" diese Tiere nicht, sondern "flattern". Das hat auch zu dem althochdeutschen Namen "Fledarmüs" geführt, von dem der heute bekannte "Fledermaus" übrig geblieben ist.

Ganz praktisch wurde uns gezeigt, was jeder Gartenbesitzer tun kann, um den Fortbestand der verschiedenen Arten zu sichern. Zum Beispiel, indem ein "Fledermaus-Kasten" aufgestellt wird, in dem die Tiere eine sichere Unterkunft finden.



Und damit das Bewusstsein schon bei den jüngeren Besuchern geweckt wird, gibt es hier auch viele Aktionen für Kinder, wie diese Bastel-Ergebnisse zeigen.



Auf einer Video-Übertragung konnten wir das Wuseln in den Wochenstuben (Nester für die Aufzucht der Jungtiere) beobachten.



Die Fortpflanzung ist hier auch gar nicht so einfach. Als hätten sie das Beispiel aus dem Tennis-Sport übernommen (wie es einer der Stars, der auch viele B's im Namen trägt, belegt), setzt sich die Befruchtung aus zwei Schritten zusammen. Wenn das Männchen mühsam seinen Teil der Arbeit erledigt hat, ist das Weibchen nämlich noch lange nicht fertig. Vielmehr wird wetterbedingt das Sperma im Körper eingelagert (könnte man etwa sagen "es wurde geklaut"?), um damit später das dann reife Ei zu befruchten. In der sicheren Wochenstube wird die Schwangerschaft ausgetragen bis das Junge vorerst noch blind und hilflos geboren wird. Ohne die Wochenstube (z. B. der erwähnte Kasten im Garten) wäre das Junge jetzt den Fressfeinden ausgeliefert (Marder, Katzen, Vögel). Fällt es einmal aus dem Kasten auf den Boden, dann sammelt es die Mutter schnell wieder ein und bringt es zurück (im Gegensatz z. B. zu den Vögeln).

Wir warfen noch einen Blick in den Eiskeller, der zu einem großen Lager saniert wurde





und betrachteten auch den Zugang zum Dach des Hauptgebäudes.





Hier, beim Ausflug der Tiere, werden regelmäßig die Bestände "durchgezählt". Diese Aktionen sind übrigens öffentlich, man kann sich also dazu anmelden und mitzählen.

Im Anschluss gab es noch einen kleinen Rundgang durch den Garten. Auf vielen Stelen wurden die Fledermausarten gezeigt, die hier nicht heimisch sind.

Unter anderem wurde hier auch der Vampir-Mythos erklärt: es gibt ihn nämlich wirklich, den "Vampir". Auf wenn es sich nicht um einen Blutsauger handelt. Vielmehr fügt er mit seinen Zähnen vorzugsweise Rindern kleine Ritzer zu und injiziert einen die Blutgerinnung hemmenden Wirkstoff. Dadurch blutet das Tier und die Fledermaus leckt das Blut beständig. Das sieht natürlich nicht sehr schön aus und so war dieses Bild schnell die Basis für gruselige Geschichten.





Und auf der "TuNichtFläche" im Fledermausgarten erfuhren wir, mit Hilfe welcher Pflanzen man im eigenen Garten dafür sorgen kann, dass durch das Anlocken verschiedener Insektenarten man indirekt für eine bessere Futterversorgung der Fledermäuse sorgen kann.



Wer noch mehr erfahren möchte, findet auf der Seite des Museums im Internet viele Informationen, einschließlich der Bastelanleitungen für die Fledermauskästen. Hier die Adresse:

http://www.fledermausmuseum-julianenhof.de

Für uns ging der Besuch zu ende. Wir hinterließen kleine finanzielle Spenden für die Führung und trugen uns auch in der Gästeliste (wichtig für die weitere Förderung des Museums) und dem Gästebuch ein und machten uns dann auf den Weg zum Mittagessen.

Das fand wenige Kilometer entfernt im Ort Bollersdorf mit Blick auf den Schermützelsee statt. Das Hotel und Restaurant trägt den Namen "Johst am See" (http://www.johst-am-see.de) und ist eine Empfehlung. Mit dem Essen klappte es dank Vorbestellung sehr gut und zügig. Es war reichhaltig, lecker und frisch zubereitet und preislich hielt es sich in Grenzen, was weiter unten in dem inzwischen touristisch erschlossenen Ort Buckow nicht immer so ist.





Auf einem längeren Stück des Weges ging es weiter südöstlich um Berlin herum.







Es ging also über Buckow, Garzin und Rehfelde nach Lichtenow, wo wir zunächst einen Tankstopp einlegten. Auf diese Idee war auch eine andere Motorradgruppe gekommen. So bevölkerten wir die Zapfstelle.



Nach Grünheide, Spreeau, Alt-Stahnsdorf und Philadelphia (ja, ja, auch das gibt es bei uns) fuhren wir weiter über Kolberg, Gräbendorf, Bestensee und Motzen.





Als wir Töpchin passiert hatten, legten wir kurz vor Wünsdorf eine kurze Pause ein.



Der letzte Sprint führte uns schließlich über Sperenberg, Trebbin, Ahrensdorf und Hennickendorf nach Dobbrikow, wo wir in die dortige Biker-Scheune zum Kaffee einkehrten.



Wie gehabt ging es von hier zurück zur Brücke. Auf dem Weg dorthin löste sich die Gruppe auf und jeder fuhr in heimatliche Gefilde.

Alles in allem schlug die Tour mit 266 Kilometern zu Buche. Viele interessante Dinge über unsere Flattermänner und auf den vielen Bildern konnte man sehen, dass die Tierchen eigentlich ganz sympathisch sein können.

Bis zum nächsten Mal!


Gruß Ron Winken
_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
HEIZgrifffahrER ✦✦
User
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 02.06.2010
Beiträge: 64
Wohnort: Berlin - Treptow   
BeitragVerfasst am: 08.08.2017, 13:57   Titel:

Es war ja von der Teilnehmerzahl her, fast eine Wintertour. Wink

Danke an Ron für die wie immer perfekte Organisation und den zeitnahen Bericht.

Die Empfehlung für das besuchte Restaurant kann ich nur teilen.
Die ruhige Lage direkt am See war sehr schön und das Essen sehr lecker.

Die Truppe war sehr dynamisch unterwegs, danke an alle.

VG Rene
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Gatower ✦✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden

Anmeldedatum: 10.04.2015
Beiträge: 555
Wohnort: Spandau   
BeitragVerfasst am: 08.08.2017, 14:07   Titel:

Jupp... Winken

Bis zum Julianenhof, war es eine richtig g....le "Slow Rider Tour" Cool

Das Essen war lecker und die Location super Ruhig gelegen,
ABER meine Portion Pasta mit Pfifferlingen für 10,50 wäre für Xavier eine interessante Vorspeise.
So what... allet Juht, sagt der Berliner.

Und die Gespräche in den Pausen, sind einfach immer klasse und herzerfrischend.
_________________
Christian
R1200 GS LC Adv. Bj 12/2014
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
       
© 2007-2016 Berlin-Brandenburg-Biker.de
Based on phpBB by phpBB-Group
Anzahl abgewehrter Hack-/Spam-Versuche:
97508
Impressum