Berlin-Brandenburg-Biker.de Foren-Übersicht
Berlin-Brandenburg-Biker.de
Forum für Motorradfahrer/innen aus Berlin und Brandenburg


 
Startseite FAQ Suchen Registrieren Login
Hallo Gast!   + + +   Mach mit und registriere dich!   + + +   Ausfahrt am 22.04.2018   click    + + +   WarmUp am Sonnabend, 28.04.2018   click    + + +   Pfingst-Tour 18.-21.05.2018   click    + + +   Bericht Saisoneröffnungs-Tour am 08.04.2018   click    + + +   Bericht WarmUp am Sonnabend, 07.04.2018   click    + + +   
 Shoutbox              Dies ist eine Ruf-Box, keine Such-Box!
Aktualisieren


Tagestouren Ausfahrt am 3.9.17 (Filmtierschule)
nach unten Home Zum Forum Tagestouren Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Autor Nachricht
Ole ✦✦✦✦
Topuser
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 10.03.2014
Beiträge: 239
Wohnort: Berlin-Hermsdorf   
BeitragVerfasst am: 04.09.2017, 23:38   Titel:

Bei bestem Motorradwetter trafen sich Benno, Bianca, Britta, Gabriela, Gerald, Gerhard, Ines, Jeanette, Jens, Jonas, Jürgen, Klaus, Lutz, Martina, Mirko, Nils-Ove, Solveig, Stefan (Do-X Stefan), Stefan (Stevie), Thomas, Ulli, Uta, Uwe und ich bei der Bäckerei Junge und genossen das erste Frühstück, einen Kaffee oder einfach nur die ersten Sonnenstrahlen.



Direkt zur Abfahrt um 9:30 Uhr trafen auch die letzten Teilnehmer ein, so dass wir pünktlich starten konnten.


Ein kurzes Stück Stadtautobahn brachte uns schnell nördlich aus der Stadt und über Heiligensee und Henningsdorf fuhren wir erstmal nach Nord-Westen. Dann ging es westlich über Nauen zur Einreihpause am Ortseingang von Hertefeld.


Das Einreihen ging schnell und die Büsche konnten noch einigermaßen mückenfrei aufgesucht werden. Schnell ging es weiter, zunächst die bekannte Kurzwellenstrecke der L173 bis Dreibrück, dann über breite, schmale, ganz schmale, gute und weniger gute Strecken durch Wald, der z.T. das durchfallende Sonnenlicht bei unserer Geschwindigkeit wie Stroboskoplicht wirken ließ, dann wieder über weite Landschaften nach Neustadt/Dosse. Den Maschinen ging es soweit ganz gut, aber wir mussten in die Werkstatt: in Olafs Werkstatt zum „kleinen Check“, bei dem flüssige und feste Verbrauchsstoffe aufgefüllt wurden.





Nachdem wir letztes Jahr schon einmal hier waren, gab es auch diesmal nur Positives zu berichten: sowohl sonnige als auch schattige reservierte Plätzchen draußen, schneller Service und leckeres Essen bei vernünftigen Preisen.

Schon vor der Abfahrt war angekündigt, dass wir spätestens um zehn nach eins nach dem Mittagessen wieder zu unserem heutigen Ziel, der Filmtierschule, abfahren müssten. Ich habe es allerdings noch nicht erlebt, dass schon 10 Minuten vor der Zeit alle fertig waren und wir losfuhren. Respekt!

Nachdem wir zuerst den kompletten Parkplatz der sehr versteckten Filmtierschule belegt hatten,


stellten wir die links stehenden Maschinen noch um, dass zumindest noch ein paar Autos mehr Platz fanden. Dann durften wir als erste eintreten und unsere Plätze einnehmen (hinten, damit die Kinder vorne sitzen konnten).


Neben uns rumorten schon die Waschbären und weiter entfernt beobachtete ein Gepard, was hier vor sich ging. Dann brachte Herr Harsch (hier nicht auf dem Bild), der die vor 30 Jahren gegründete Filmtierschule in 2. Generation leitet, das erste Film-Tier – Schoko, die Damwild-Dame.


Rehe sind nämlich extrem scheu und für Filmaufnahmen nicht zu gebrauchen. Schoko spielte z.B. im Film „Brüderchen und Schwesterchen“ mit und war auch schon im Studio bei „5 gegen Jauch“.

Ziegen sind sehr schlaue, kletterfreudige Tiere, mit denen gut gearbeitet werden kann. Allerdings werden sie auch sehr frech, was wir beobachten konnten.



Statt den üblichen Ohrmarken, die alle Nutztierrassen in Deutschland tragen müssen, haben diese Tiere mit Sondergenehmigung Chips – Marke im Ohr macht sich eben nicht so gut im Film.

„Hey, Futter gut es hier unten!“


„Was, da soll ich runter?“


„Geschafft. Lecker.“


Der kleine asiatische Zwergotter hat auf einem Quadratzentimeter Haut 180.000 Haare und damit ein extrem dichtes und glattes Fell. Die asiatischen Otter haben den Vorteil, dass sie kleiner als die europäischen Otter (bis zu 1,2 m) und vor allem tagaktiv sind, was für Filmaufnahmen natürlich besser ist.



Paviane, die bis zu 40 Jahre alt werden, können gut trainiert werden, um z.B. kleine Gegenstände zu fangen – wenn ein kleines Leckerli enthalten ist.


Im Film sollte einmal eine Fernbedienung von einem Affen gefangen werden. Kein Problem: die Batterien wurden entfernt, Erdnüsse hinein, und schon war die Aufgabe nach ein paar Übungen und 3 zerstörten Fernbedienungen kein Problem mehr. Auch der „diebische“ Affe lässt sich mit Erdnüssen im Portemonnaie leicht darstellen.

Wie wird der Diebstahl einer Diamantenkette trainiert? Ganz einfach: ein Diamant raus, Gummibärchen mit richtiger Farbe in Form schneiden und einsetzen – schon ist die Belohnung gesichert und der „Diebstahl“ der Kette kann vollzogen werden.

Von Uhus, die in den 30-er Jahren in Deutschland fast ausgestorben waren, gibt es inzwischen wieder 2.500 Paare.


Es sind die einzigen Vögel, die aufgrund speziell gedämpfter Federn einen nahezu lautlosen Flug haben und dadurch so erfolgreiche Jäger sind. Trotz der großen Augen ist das Gehör, welches vorne rund um Schnabel und Augen angeordnet ist, das Haupt-Orientierungsorgan. Vermutlich wird im Gehirn ein ähnliches Bild vom Gehörten erzeugt wie bei uns durch die Augen.

Typisches Filmbild: die Eule fliegt einmal durch das Bild oder sitzt im Baum. Nachteil für die Trainer: es ist ein Nachtjob.

Ein stiller Beobachter warte vergebens: er bekam diesmal nichts ab.


Dann sind wir nach ins Hausgegangen und haben dort alle Platz gefunden.

Ein Gast kam noch durch den Flur hinterher: Gustav der Storch.


Kolkraben sind eine der intelligentesten Tierarten. Ein ausgewachsener Rabe hat einen IQ eines 3- bis 4-jährigen Kindes. Dadurch sind das Training und die Zusammenarbeit relativ schwierig. Eine Übung ist die Verwüstung eines Frühstückstisches.


Warum gerade die Schildkröte mit ihrem dicken Panzer solche leuchtenden Augen hervorrief, ist mir nicht ganz klar.


Aber vorher hörten wir draußen immer wieder „Oh, den möchte ich mitnehmen.“ Und das nicht von den kleinen Kindern. Glücklicherweise habe ich noch keinen Anruf bekommen, dass ein Otter oder Waschbär fehlt.

Die Boa Constrictor ist ein Albino, der vor allem für Werbeaufnahmen mit Models wegen des Kontrastes zu den Kleidern eingesetzt wird.



Wir konnten uns davon überzeugen, dass die Haut tatsächlich nicht feucht, sondern glatt und trocken ist. Die Boa eignet sich übrigens gut als Haustier – ein Zwergkaninchen zum Fressen und dann kann man erstmal 2-3 Monate wegfahren. Dann gibt es die nächste Nahrung.

Der kleine Igel ist ein afrikanischer Weißbauch- oder Zwergigel.


Dieser Igel hat den Vorteil, dass er keinen Winterschlag kennt und somit ganzjährig einsetzbar ist. Darüber hinaus gibt es für diese Igelart eine kleine Züchtergemeinde. Denn es ist in Deutschland nicht erlaubt, Wildtiere einzusetzen. Für jedes Tier ist nachzuweisen, dass es aus einer Zucht kommt. Auch Tiere aus Auffangstationen dürfen nicht verwendet werden. Für deutsche Igel gibt es hierzulande keine Zucht. Dieser Igel wirkte u.a. schon in einem Werbefilm für Schuhe mit.

Übrigens sind Igel in manchen Regionen Europas eine der Hauptnahrung für Uhus. Die Stacheln machen den Krallen und dem langen Schnabel überhaupt keine Probleme. Auch Waschbären gehören zur Beute von Uhus (das Interesse des Uhus konnten wir draußen beobachten).

Dann sind wir wieder nach draußen zu den ganz großen Tieren gegangen. Bei Löwen als Rudeltier ist es für die Trainer einfach, wenn sie als Mitglied des Rudels akzeptiert sind. Dann kann viel mit den Tieren gemacht werden. Allerdings darf kein Schauspieler in die Nähe der Tiere kommen. Daher muss dieser dann vom Tiertrainer gedoubelt werden. Heutzutage übernimmt in der Regel die Computeranimation diese Funktion.



Meistens reisen zwei Trainer zu den Aufnahmen: eine Person hält das Tier und die andere lockt es mit Futter. Denn üblicherweise soll das Tier in der Aufnahme von einer Seite zur anderen Rennen. Da alle Tiere aufgezogen werden und von klein auf an die Trainer gewöhnt sind, kann ein gutes Vertrauensverhältnis aufgebaut werden, welches für diese Arbeit unerlässlich ist. Die Stöcke, wie beim Löwen gesehen, werden nur genutzt, um über das Futter bestimmte Bewegungen und Blicke zu erreichen.

Dann ging es noch einmal rein in einen anderen Raum ..


.. mit einem stillen Beobachter im Hintergrund.



Hunde müssen natürlich auch – futtergetrieben - von links nach rechts laufen. Aber auch Bellen auf Kommando, Pfote geben, traurig schauen wie der französicher Briardhund


und verschämt die Pfote über die Schnauze legen gehört zu einem Hunde-Repertoire. Hier werden lieber Rassehunde eingesetzt, weil diese im Gegensatz zu Mischlingen gleich aussehen und somit für dieselbe Rolle mehrere Hunde eingesetzt werden können. Bei Kommissar Rex waren 6 Hunde im Einsatz.




Abschließend konnten wir in kurzen Filmausschnitten sehen, wie ein fertiger Film aussieht und bekamen erläutert, mit welchen Tricks die Effekte erreicht werden. Ein paar Beobachtungstipps gar es auch noch. Wenn z.B. ein Tier in vielen Kameraeinstellungen von unterschiedlichen Seiten gezeigt wird, handelt es sich in der Regel um ein zahmes Tier. Ein Wildtier würde dies nicht mit sich machen lassen und läuft in einer Einstellung von einer Seite zur anderen.

Nach dieser umfassenden und interessanten Einführung in die Arbeit als Filmtiertrainer stiegen wir wieder auf unsere untrainierten, aber willigen Rösser und ritten vom Gelände.

Wir fuhren durch weite Havelwiesen und Wälder über Havelberg nach Rathenow, legten dort unseren Tankstop ohne Foto ein und weiter ging es der späten Kaffeepause entgegen. Direkt im Innenhof vor dem Dom Sankt Peter und Paul fanden wir genügend Parkfläche ..


.. und vor der Remise auch ausreichend Platz.



Eine große Gruppe vor uns hatte den Kuchen bis auf zwei Stücke aufgegessen, aber mit Apfelstrudel und Eis gaben wir uns gerne zufrieden.

Die letzte Etappe über Kloster Lehnin, Ferch und Potsdam brachte uns bzw. den verbleibenden Rest wohlbehalten und trocken zur Spinnerbrücke. Ja, wirklich trocken. Denn als wir ankamen, stellten wir fest, dass der Boden nass war und es über den Tag mehrere Schauer gegeben hat.



Vielen Dank an Euch, uns hat es wieder sehr viel Spaß gemacht.
Bis zum nächsten Mal,
Ole und Uta
_________________
4 Räder sind für den Transport des Körpers,
2 für den Transport der Seele.
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Solveig ✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden

Anmeldedatum: 11.07.2015
Beiträge: 109
Wohnort: Falkensee   
BeitragVerfasst am: 05.09.2017, 21:40   Titel:

Vielen Dank für die Fotos und den Bericht! Eine gute Woche - Solveig
_________________
Allen stets eine sichere Fahrt - und das Lächeln nicht vergessen! Smile
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Stevie ✦✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 03.10.2013
Beiträge: 233
Wohnort: Berlin/ Spandau   
BeitragVerfasst am: 06.09.2017, 11:19   Titel:

Danke für den sehr ausführlichen Bericht . LG Stevie
_________________
Stevie
Einfach nur glücklich
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
My Lady ✦✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden

Anmeldedatum: 07.06.2009
Beiträge: 174
Wohnort: Berliner Norden   
BeitragVerfasst am: 06.09.2017, 12:27   Titel:

Sehr schöner Bericht und tolle Fotos... zum knuddeln!!
_________________
Ob eine schwarze Katze Unglück bringt hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus.
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
jonas ✦✦
Topuser

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 07.06.2013
Beiträge: 261
Wohnort: Berlin Süd-West   
BeitragVerfasst am: 06.09.2017, 21:52   Titel:

Danke Ole für den schönen Bericht und auch noch mal fürs Vorbereiten und Durchführen der Tour!
Schöne Restwoche euch allen, ist ja schon wieder Bergfest. Smile
_________________
Honda NC700s
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
        Gehe zu Seite Zurück  1, 2
© 2007-2016 Berlin-Brandenburg-Biker.de
Based on phpBB by phpBB-Group
Anzahl abgewehrter Hack-/Spam-Versuche:
97042
Impressum