Berlin-Brandenburg-Biker.de Foren-Übersicht
Berlin-Brandenburg-Biker.de
Forum für Motorradfahrer/innen aus Berlin und Brandenburg


 
Startseite FAQ Suchen Registrieren Login
Hallo Gast!   + + +   Mach mit und registriere dich!   + + +   Sand-Tour am 19.08.2018   click    + + +   Herbst-Tour 07.-09.09.2018   click    + + +   Bericht Sternengucker am Sonnabend, 11.08.2018   click    + + +   Bericht WarmUp am Sonnabend, 04.08.2018   click    + + +   Bericht Ausfahrt am 29.07.2018   click    + + +   
 Shoutbox              Dies ist eine Ruf-Box, keine Such-Box!
Aktualisieren


Tagestouren Saison-Eröffnungstour am 08.04.2018 (30-jähriger Krieg)
nach unten Home Zum Forum Tagestouren Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4303
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 03.04.2018, 05:29   Titel: Saison-Eröffnungstour am 08.04.2018 (30-jähriger Krieg)


Event: Tagestour 30-jähriger Krieg (Werben) 264 km
Status: beendet
Start: Sonntag, 8. Apr 2018 10:00 Uhr (abgelaufen)
Anmeldefrist: Freitag, 6. Apr 2018 20:00 Uhr (abgelaufen)
Treffpunkt: Spinnerbrücke
Tourguide:Ron

Teilnehmer
1.  Ron   Fahrer   
2.  Solveig   Fahrerin   
3.  Gatower   Fahrer   
4.  Ronaldo   Fahrer   
5.  Siero   Fahrer   
6.  Fredo   Fahrer   
7.  Ralkam   Fahrer   
8.  Manfred-M.   Fahrer   
9.  Balu   Fahrer   
10.  PM-Düwel   Fahrer   
11.  Anni67   Fahrerin   
12.  Ulli   Fahrer   
13.  jack   Fahrerin   
14.  Hans-Peter   Fahrer   
15.  Britta   Fahrerin   
16.  Jo (Gast)   Fahrer   
17.  Do-X Stefan   Fahrer   
18.  Flying Crosstourer   Fahrer   
19.  Varajens   Fahrer   
20.  Jeanette (Gast)   Sozia   
21.  Thomas117   Fahrer   
22.  Berni   Fahrer   
23.  Rolf W.   Fahrer   
24.  Bernd W.   Fahrer   
25.  Ben800   Fahrer   
26.  Stevie   Fahrer   


Es ist soweit! Der Frühling schickt sich an, sich mit strahlend-sonnigen 20 Grad von seiner besten Seite zu zeigen. Und was machen wir? Wir starten in unsere Saison 2018!

Wie schon angekündigt, steht unser Ausfahrtenprogramm in diesem Jahr unter dem Motto "400 Jahre 30-jähriger Krieg". Nur konsequent, wo wir uns letztes Jahr mit 500 Jahren lutherischer Reformation beschäftigt haben, war sie doch mit die Ursache für die kriegerischen Auseinandersetzungen in den Jahren 1618-48.

Was das genauer mit der Mark Brandenburg zu tun hatte, werden wir uns auf unserer Saison-Eröffnungstour anschauen. Unter anderem werden wir zwei Zeitzeugen besuchen.

Nach guter Sitte und weil es für uns zeitlich immer einen großen Vorteil verschafft, machen wir es mit dem Essen wieder mit Vorbestellung. Wir kehren in einem Gasthof ein, der selbst schon eine 250-jährige Tradition vorweisen kann. Die folgenden Gerichte stehen bei einheitlichen Preisen zur Auswahl. Zusätzlich gibt es die Option Salat-Buffet und Nachspeise. Bitte gebt auch dies bei der Anmeldung mit an. Hier die Auswahl:

Hauptgerichte jeweis für 13,90 Euro:

- Welsfilet gebraten mit Spinatcreme, Butterkartoffeln und Rhabarbermeerrettich
- Prignitzer Bauernfrühstück mit Braatzkartoffeln, Essiggurke und Scheibe Kasslerbraten
- Schweinekeule mit Salat auf Wunsch auch mit Rotkohl und Thüringer Kloß
- Schnitzelpfanne mit Schweineschnitzel, Putenschnitzel, Bratkartoffeln und Buttergemüse
- Vegetarische Pfanne mit gebackenen Champignons, Kartoffelvariationen und Buttergemüse

Option Salat-Buffet für 1,50 Euro pro Person: Selbstbedienung an reichhaltigem Salatbüfett mit leckeren Rohkostsalaten, eingelegten Früchten und Gemüse. Dazu verschiedenen Essigsorten, Olivenölen, kaltgepressten Ölen und Würzsoßen.

Nachspeisen:

Fontanecreme oder Schokocreme für 1,50 Euro.
Eis mit Früchten für 2,90 Euro.

Hier schon einmal ein Blick auf die vorbereitete Route. Wir werden dabei auch die Elbe per Fähre passieren (2,50 Euro pro Maschine mit Fahrer + 1,00 Euro für Sozius). Enden wird die Tour in Kremmen.


Wie gehabt treffen wir uns ab 9.30 Uhr an der Spinnerbrücke. M.v.T.u.l.B.u.i.v.M. geht es dann etwa um 10.00 Uhr los.

Also 'ran an die Tasten! Wer ist dabei? Tour

Gruß Ron Winken


Hinweis:

An der Tour kann jeder, der Spaß daran hat, teilnehmen. Bei den
Berlin-Brandenburg-Bikern gibt es keine Mitgliedschaft und auch
keinerlei Verpflichtungen. Deshalb ist jede/r herzlich willkommen.
Immer getreu dem Motto: wer da ist, fährt mit und wer nicht da ist,
ist dann eben das nächste Mal dabei. Beachte aber, dass immer eine
Anmeldung über das Forum erforderlich ist!

Die Treffpunkte für unsere Ausfahrten sind im Süden die Spinnerbrücke,
im Norden die Bäckerei Junge in Reinickendorf und die Scheune in Kremmen
sowie im Südosten das Bakersdrive in Adlershof. Anfahrt-Beschreibungen
findest Du hier:
Click Me. Treffen ist in der Regel um 9.30 Uhr, Abfahrt
dann um 10.00 Uhr. Die Maschine muss vollgetankt sein. Rückkehr je
nach Länge der Tour zwischen 17.00-19.00 Uhr.

Wir sind an unseren
gelben Schlüsselbändern zu erkennen. Wenn
Du neu bei uns bist, solltest Du einen Blick auf unsere Regeln für das
Fahren in der Gruppe werfen. Gerade wenn Leute, die sich nicht kennen,
das erste Mal zusammen fahren, erleichtert das die Verständigung sehr.
Die Regeln findest Du hier:
Click Me.

_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Britta ✦✦✦✦
User
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 30.08.2013
Beiträge: 57
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 08.04.2018, 19:08   Titel:

ERSTER Very Happy
Danke lieber Ron für die schöne Eröffnungstour bei diesem absolut tollen Wetter.
Es hat mir mit Euch allen - nach der langen Winterpause - viel Spaß gemacht.
Dank der schnellen Anni bin ich gut zu Hause angekommen und jetzt heißt es: Beine
hoch. Für Euch alle eine ganz wunderbare Woche und bis bald,
Britta
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Varajens ✦✦✦✦
Topuser

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 15.09.2012
Beiträge: 123
Wohnort: Friedrichshagen   
BeitragVerfasst am: 08.04.2018, 20:00   Titel:

Heil und fröhlich nach Haus gekommen,

schöne Tour, erstaunlich enstpannt und gelassen trotz der großen Truppe, tolle Vorbereitung und bestes Wetter. Was will man mehr...

Allen eine gute Woche Winken
_________________
Durch die Leidenschaften lebt der Mensch, durch die Vernunft existiert er nur...
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Berni ✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 02.11.2011
Beiträge: 296
Wohnort: Schildow   
BeitragVerfasst am: 08.04.2018, 20:01   Titel:

DRITTER
War ne schöne entspannte Tour bei traumhaften Wetter. Danke Ron Very Happy

Gruß Berni
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Solveig ✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden

Anmeldedatum: 11.07.2015
Beiträge: 116
Wohnort: Falkensee   
BeitragVerfasst am: 08.04.2018, 20:09   Titel:

Lieber Ron,
vielen Dank für diese schöne Saisoneröffnung! Gutes Wetter, nette Leute, prima Planung - es hat mir großen Spaß gemacht!
Auch von mir für alle einen guten Wochenstart und bis bald - Solveig
_________________
Allen stets eine sichere Fahrt - und das Lächeln nicht vergessen! Smile
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Gatower ✦✦✦✦
Topuser
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden

Anmeldedatum: 10.04.2015
Beiträge: 523
Wohnort: Spandau   
BeitragVerfasst am: 08.04.2018, 20:13   Titel:

Na gut ........ Fünfter Very Happy

Was soll ich sagen, das war ein Opening wie es im Buche steht.
Schönes Wetter
Schöne Straßen
Schöne Menschen
Schöne Tour
Schönes Essen
Schöne Gespräche
Schön viel Kultur

Dank an Ron für die Lehrstunde ( alter Schwede Wink )

Nach Gesamt 311 Km wieder gut gelandet.
_________________
Christian
R1200 GS LC Adv. Bj 12/2014
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4303
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 00:38   Titel:

Auch wieder gut zu Hause gelandet. War das ein Wetterchen! Wollen wir hoffen, dass es so weitergeht. Petrus schuldet uns da noch etwas vom letzten Jahr.

Der Bericht wird ein wenig Zeit brauchen.

Gruß Ron Winken
_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Manfred-M. ✦✦✦✦
User

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 22.06.2016
Beiträge: 50
  
BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 07:50   Titel: Danke

Danke - insbesondere an Ron - für einen in jeder Hinsicht überzeugenden Tag. Manfed Mopped
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Rolf W. ✦✦✦
User

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 06.03.2017
Beiträge: 59
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 10:03   Titel: Super Tour

Die Tour hat mir sehr gut gefallen. Es war eine schöne Strecke mit abwechslungsreichem Straßenverlauf durch eine schöne Landschaft. Die Fahrt mit der Fähre über die Elbe verlieh der Tour einen Hauch von Urlaub.

Die vermutlich zufällige Restaurantwahl erwies sich für mich als sehr gute Wahl.

Das Essen war hat gut geschmeckt, die Portionen waren reichhaltig. Das Personal war flink und freundlich und zu meinem Erstaunen bot der Wirt auch noch einen Nachschlag an Bratkartoffeln und Fleisch an, wovon die meisten Leute aufgrund der üppigen Portionen jedoch keinen Gebrauch machten.

Zwischendurch gab es immer wieder lehrreiche Informationen rund um den dreißigjährigen Krieg mit Bezug auf die jeweiligen Haltepunkte unserer Tour.

Nach jedem Aufenthalt ergab sich logischerweise wieder eine andere Reihenfolge der fahrenden Gruppe, welche mit 26 Motorrädern eine beeindruckende Größe hatte. Dennoch lief alles reibungslos, was ich sehr beachtlich fand.

Zusammenfassend hat mir die Tour sehr gut gefallen, wobei natürlich auch das hervorragende Wetter, sowie die ausnahmslos freundlichen Mitfahrer eine entscheidende Rolle spielten. Die Gruppe war in der richtigen Zusammensetzung.

In Kremmen saßen wir noch bei alkoholfreiem Bier und Kaffee und ließen die Fahrt in lockerer Runde, bei angenehmen Gesprächen bei herrlichem Sonnenschein, ausklingen.

Vielen Dank für die Organisation und Durchführung dieser schönen Tagestour an Ron, mit freundlichen Grüßen an alle Mitfahrenden. Cool Cool
_________________
Viele Grüße, ROLF Cool
---------------------------------------
§1 STVO:
Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
---------------------------------------
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Hans-Peter ✦✦✦
User

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 05.08.2012
Beiträge: 42
Wohnort: Hoppegarten   
BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 10:42   Titel:

Mir hat es auch sehr gut gefallen, Danke an Ron für die Organisation und Durchführung. Danke an Euch alle für den harmonischen Tag.
Liebe Grüße Hans-Peter
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ronaldo ✦✦✦✦
User
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 19.08.2016
Beiträge: 52
Wohnort: Berlin Waidmannslust   
BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 12:24   Titel:

Super Auftakt !!!
Klar macht das Wetter viel aus, doch was mich positiv überrascht hat, war die Harmonie der - doch sehr großen - Gruppe. Alles lief reibungslos - klasse.
Danke an Ron: Strecke, 'Achtung Kultur', Restaurant etc. -stimmig !
Freue mich schon auf die nächste Tour ...
Allen eine schöne Woche.
_________________
Ein Tourist ist ein Mensch, der reist,
um etwas anderes zu sehen
und sich dann beklagt, dass alles ganz anders ist.
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Siero ✦✦✦
Topuser

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 14.10.2011
Beiträge: 204
Wohnort: Berlin-Reinickendorf   
BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 17:56   Titel: Saisonstart

Na mach ich wieder Schlusslicht.

Das war eine schöne Tour, Wetter bombastisch, Strecke auch super und das Restaurant: da fehlen mir die Worte.
Danke Ron für die Tour, weiter so.

Gruß Siero Cool
_________________
Der Trick in dieser Welt ist herauszufinden,
was man gerne tut,
und dann noch jemanden zu finden,
der einen dafür bezahlt!!!
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Flying Crosstourer ✦✦✦
User
Forums-Sponsor

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 31.03.2017
Beiträge: 13
Wohnort: Potsdam   
BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 19:51   Titel:

Danke Ron für die tolle Saisoneröffnung.
Sehr schöne Streckenführung, wieder etwas über Brandenburg dazugelernt und auch die Verköstigung war sehr lecker.
Die große Gruppe war sehr harmonisch und es hat wieder viel Spaß gemacht mit Euch zu fahren.

Viele Grüße Thomas
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
PM-Düwel ✦✦
Newbie

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 05.02.2018
Beiträge: 3
Wohnort: im Fläming   
BeitragVerfasst am: 09.04.2018, 20:54   Titel:

Hallo Ron,

auch von uns Neueinsteigern herzlichen Dank für den tollen Saisonstart, wir waren sehr begeistert. Es hat alles gestimmt, das Wetter, die Route, die Kultur, das Mittagessen und vor allem die super Truppe. Eine sehr harmonische, zügig fahrende und disziplinierte Reisegruppe, so etwas habe ich vorher noch nicht gekannt. Respekt. Wir werden uns sicherlich wiedersehen, vielleicht nicht gleich bei der nächsten Tour, die eine oder andere wird sich schon einrichten lassen.

Gruß Frank und Johannes
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4303
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 13.04.2018, 08:11   Titel:

Zum Saisonauftakt 2018 wurden wir heute von einer strahlenden Sonne begrüßt, die uns auch den ganzen Tag über treu blieb und bis zum Abend für milde Temperaturen sorgte. So kann die Saison weitergehen!

Als Thema für die Ausfahrt nahmen wir den 400. Jahrestag des Beginns des 30-jährigen Krieges. Diese Überschrift werden auch noch andere Touren dieses Jahr haben. Aber heute wollten wir uns genauer anschauen, welche Bedeutung der Krieg für Brandenburg hatte und welche Überbleibsel davon heute noch zu finden sind.

Aber erst einmal trafen wir uns morgens zu Kaffee und Brötchen an einer gut gefüllten Spinnerbrücke. Mit dabei waren Anni, Benno, Bernd (Bernd W.), Bernd (Berni), Britta, Christian, Frank, Fredo, Hans-Peter, Jacqueline, Jeanette, Jens, Johannes, Manfred-M., Ralf (Ralkam), Ralf (Siero), Rolf, Ronald, Solveig, Stefan (Do-X Stefan), Stefan (Stevie), Thomas (Balu), Thomas (Flying Crosstourer), Thomas (Thomas117), Ulli und ich.



Mit 26 Leuten auf 25 Motorrädern lichteten wir die Anker und starteten in Richtung Potsdam.







Als wir die Stadt hinter uns gebracht hatten, kreuzten wir durch ein im Frühling noch etwas verschlafenes Brandenburg.







Hinter Fahrland, Kartzow, Priort, Wustermark und Wernitz legten wir nördlich von Etzin unsere Einreihpause ein.





Trotz der langen winterlichen Pause klappte es heute erstaunlich gut mit den 25 Moppeds. Es gab praktisch nichts zu verbessern und dies hielt auch bis zum Abend an. So konnten wir unsere Tour fortsetzen.



Das erste Etappenziel der heutigen Ausfahrt war nicht mehr weit. Nachdem wir Tremmen, Wachow, Päwesin, Bollmannsruh, Beetzseeheide und Butzow passiert hatten, drehten wir ein kurzes Stück nach Süden in Richtung der Stadt Brandenburg an der Havel und machten Halt in dem kleinen Örtchen Brielow.



Dem einen oder anderen von zurück liegenden Ausfahrten vielleicht schon bekannt, steht hier ein Naturdenkmal in Form eines riesigen Baumes, der sogenannten "Schwedenlinde".







Wie der Text auf der Tafel schon verrät: mit einem Stammumfang von etwa 12-13 Metern und einer Höhe von 23-25 Metern (es gibt da verschiedene Angaben) ist die Schwedenlinde der dickste Baum der Mark Brandenburg und mit seiner Höhe war das etwa 500 Jahre alte Gewächs auch schon vor 400 Jahren ein imposantes Merkmal in der Landschaft. Deshalb wählte die Braut eines hier gefallenen schwedischen Offiziers diesen Baum als Bestimmungsort für das Grab ihres Bräutigams, um es später wiederfinden zu können. Man kann also wahrhaftig sagen, dass es sich bei diesem Baum um einen Zeitzeugen des 30-jährigen Krieges handelt.

Und damit sind wir beim Thema: was war der 30-jährige Krieg eigentlich und was hatte Brandenburg damit zu tun? Und um am Ort zu bleiben: warum erlaubte man einer Schwedin eigentlich, für einen verfeindeten Offizier ein Grab anlegen zu dürfen?

Die Antworten sind entsprechend komplex. Vorweg eines: entgegen der allgemeinen Auffassung war der 30-jährige Krieg kein Religionskrieg. Vielmehr ging es immer um hegemoniale Interessen, also um die Vormachtstellung der verschiedenen Herrschaftshäuser. Und dies scheint eine Eigenschaft zu sein, die bis in die heutige Zeit viele religiös begründeten Auseinandersetzungen in sich tragen. Da wird die Religion bestenfalls als Motivator missbraucht, um die Hauptakteure, nämlich das einfache Volk, dessen vordringlichste Aufgabe immer war, für die Herrschenden ihr Leben herzugeben, an die Front zu bringen und gefügig zu machen, die Folgen des Krieges zu erleiden.

So auch im 17. Jahrhundert in Europa. Wie wir aus dem letzten Jahr wissen, war es niemals die Absicht des Martin Luther, die Kirche zu spalten. Er wollte sie lediglich unter einem gemeinsamen Dach erneuern. Weil dies aber die Herrschaftsstrukturen des Klerus massiv eingeschränkt hätte, wurden seine Thesen verbissen verfolgt. Hätte es zudem beim Deutschen Adel nicht das politische Interesse gegeben, sich dem Primat der römischen Kirche zu entziehen, hätte er wohl auch keine Unterstützung gefunden. So wurde die Reformation ein Selbstläufer. Immer mehr Fürsten traten dem Protestantismus bei und gerieten so nicht nur in Konflikt mit dem Pabst in Rom, sondern auch mit dem erzkatholischen Kaiser, der bereits seit Jahrhunderten vom Haus Habsburg gestellt wurde. Genauer: seit 1438 bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen im Jahre 1806, waren alle Kaiser Österreicher. Einzige Ausnahme war von 1742-45 Karl VII, ein Wittelsbacher, also bayerischer Landsmann.

Nichts wünschten sich die kaiserlichen und römischen Machthaber mehr, als die Abtrünnigen wieder unter Kontrolle zu bringen und eine massive Gegen-Reformation zu unternehmen. So waren die Auseinandersetzungen in Böhmen, wo sich der Landadel gegen den Kaiser- der zugleich böhmischer König war - auflehnte, nur eine Frage der Zeit. Kaiser Ferdinand zwang dem Land harte Rekatholisierungen auf und ignorierte die verbriefte Glaubensfreiheit seines Vorgängers Kaiser Rudolf II. So sah Kaiser Ferdinand aus:



Mit den ergriffenen Maßnahmen wurden auch die Rechte des Adels in Böhmen eingeschränkt. Die Lage spitzte ich zu, als in Braunau (gemeint ist der böhmische Ort und nicht der österreichische, der aus anderen Gründen traurige Berühmtheit erlangte) eine evangelische Kirche geschlossen wurde und zeitgleich eine andere nicht-katholische abgerissen wurde. Der Adel versammelte sich in Prag im Karolinum (Karls-Universität) und formulierte ein scharfes Schreiben an den König, der damit reagierte, derartige Treffen von sofort an verbieten zu lassen. Am 23. Mai 1618 gerieten böhmische Adelige schließlich mit den kaiserlichen Statthaltern in der Prager Burg zusammen. Dieses Treffen endete mit der ungemütlichen Verabschiedung der kaiserlichen Gesandten: man warf sie kurzerhand aus dem Fenster. Der als "Prager Fenstersturz" in die Geschichte eingegangene Stunt war schließlich der Auslöser für die kriegerischen Auseinandersetzungen, die 30 Jahre anhalten sollten und in ganz Europa unermessliches Leid an Leben und Gesundheit der Menschen sowie immense Schäden an Wirtschaft und Strukturen auslösen sollte.

Aber bleiben wir zunächst in Brandenburg. Im Jahr 1618 war von den Auseinandersetzungen im Süden fast nichts zu spüren. Das Land lag noch ruhig da und wurde regiert von Kurfürst Johann Sigismund. So sah er aus:



Allerdings war Johann Sigismund nicht unbedingt ein Mann der Tat. Den Großteil des Jahres verbrachte er mit der Jagd in den preußischen Wäldern. Ein Schlaganfall, den er im Jahr 1616 erlitt, machte ihn vollends handlungsunfähig. Und dabei galt es, in einer delikaten Frage noch eine Lösung zu verhandeln: die zweitälteste Tochter Marie Eleonore war noch nicht unter der Haube. So sah sie aus:



Aus kaiserlicher Sicht favorisierte man eine Verbindung mit dem katholischen Polen. Um aber den dynastischen Erhalt des Lehens des Herzogtums Preußen zu sichern, forcierte vor allem die Kurfürstin Anna von Preußen eine Heirat mit dem schwedischen Königshaus. Da traf es sich gut, dass sich ein gewisser Oberst Gars in Berlin aufhielt. Vielleicht war es eine besondere Art von Humor. Denn dieser Mann war nicht nur inkognito unterwegs, um sich im Deutschen Reich die politischen Verhältnisse anzuschauen und dabei auch nach einer Braut Ausschau zu halten. Sein Name war zudem ein Akronym, eine gesprochene Abkürzung. Denn "Gars" stand für "Gustavus Adolphus Rex Sueciae", es handelte sich also um niemand Geringeren als Gustav Adolf, dem König der Schweden.



Die Kurfürstin schaffte schnell Tatsachen und verbarg dieses Geheimnis auch vor ihrem Sohn Georg Wilhelm, der schon ein Jahr später die Regierungsgeschäfte von seinem Vater übernahm. Als es im Jahr 1620 dann zur Hochzeit kam, gab es die zu erwartenden diplomatischen Verwicklungen. Denn auch in Polen hatte man sich Hoffnungen gemacht, zumal - pikanterweise - die dortige regierende Familie der katholische Zweig des schwedischen Herrschergeschlechts der Wasa war.

Der nun Brandenburg regierende Kurfürst Georg Wilhelm



saß zwischen allen Stühlen. Einerseits wollte er die familiären Beziehungen nicht belasten und andererseits sah er sich zum Reich zugehörig. So erklärte er Brandenburg zunächst für neutral in dem Konflikt. Seine Haltung wurde ihm aber allseits eher als wankelmütig attestiert und so nahm man ihn - auch angesichts mangelnder militärischer Stärke - auf der Bühne der Akteure nicht wahr.

So weit der kleine Exkurs. Wir wollten nun weiter nach Westen und dann in den Norden zu weiteren Schauplätzen des 30-jährigen Krieges. So sattelten wir auf und starteten.



Zunächst westlich fuhren wir über Pritzerbe, Premnitz, Zollchow und Kabelitz und passierten kurz vor Tangermünde die Elbe.













Dann ging es im Wissen darum, dass viele der heutigen Ackerböden einst Blut getränkt wurden, weiter durch die Altmark nach Norden über Billberge, Hindenburg und Behrendorf, bis wir das nächste Ziel erreichten: die im heutigen Sachsen-Anhalt liegende kleinste Stadt des Landes Werben.









Wir hatten schon die Kirche St. Johannis passiert, an deren Mauern noch Spuren von Gefechten erkennbar sein sollen. Aber auch mangels Zeit stellten wir uns auf dem Marktplatz am Rathaus auf und nahmen den Ort genauer in Augenschein.



Hier in diesem Rathaus soll dereinst der Schwedenkönig Gustav Adolf genächtigt haben.



Aber allein deswegen wurde ihm vor der Tür nicht ein eigenes Denkmal errichtet.







So lauschten wir also ein paar weiteren Ausführungen zum 30-jährigen Krieg.



Entgegen also der allgemeinen Auffassung war das Verhältnis zwischen Brandenburg und dem Königreich Schweden eher friedlich bis freundschaftlich. Ganz im Gegensatz zu den eigentlichen Bündnisgenossen, dem kaiserlichen Heer und anderen eher feindlich gesinnter Kräfte.

Zunächst konzentrierte sich die Kämpfe auf den Süden des Kaiserreiches. So tobten die Kämpfe in Böhmen, in Bayern und der Kurpfalz. Diese erste Phase wurde Böhmisch-Pfälzischer Krieg genannt. Er dauerte bis 1623 und endete mit der Niederwerfung Böhmens und der bayerischen Herrschaft über die Pfalz. Der pfälzische Fürst verlor seine Kurfürstenwürde an den bayerischen Herzog. Alles in allem also ein Erfolg auf der ganzen Linie des Kaisers und seines Heerführers Wallenstein.



Gleich darauf begann aber die Phase des Dänisch-Niedersächsischen Krieges. Es war der französische König Ludwig XIII., der mit seiner anti-habsburgischen Politik ein Bündnis von norddeutschen Kräften schmiedete, um den Kaiser und die katholische Liga unter ihrem Heerführer Tilly zurück zu drängen.



So kam es zu dem Einmarsch des dänischen Königs Christian IV.



Damit begann die besondere Leidenszeit für die Mark Brandenburg, denn nun verschoben sich die Schlachtfelder immer weiter nach Norden und allein schon der Durchzug der Truppen ging einher mit Plünderungen, Vergewaltigungen und Totschlag. Ein Gemälde veranschaulicht diese Zeit.



Aber auch dieser Teil des Krieges endete mit einem Sieg des Kaisers und der Katholischen Liga. Nun sah es für den Protestantismus in Deutschland sehr schlecht aus. Mit einem endgültigen Sieg der Gegenreformation wären aber die Interessen der nordischen Länder berührt gewesen. So erschien der Einmarsch der schwedischen Truppen geradezu als Befreiung!

Gustav Adolf landete mit seinen Truppen am 6. Juli 1630 auf Usedom und schloss Bündnisse mit Brandenburg, Pommern, Mecklenburg und Sachsen. So vereint stellte man am 7. August 1631 die kaiserlichen Truppen bei Werben. Hier nahm Gustav Adolf sein Quartier im Rathaus und ließ vor der Stadt zur Elbe hin ein befestigtes Lager einrichten. Die als "Werbener Schanze" in die Geschichte eingegangene Anlage hatte etwa das folgende Aussehen:



Auf der linken Seite in der Mitte ist die Stadt mit der Kirche und dem Elbtor zu erkennen. Es gelang, die kaiserlichen Truppen in die Flucht zu schlagen.

So informiert drehten wir noch eine kurze Runde durch das sehr alte Städtchen



und passierten dabei auch das Elb-Tor. So sieht es von innen aus.



Und so von außen.



Wir fuhren ein paar Kilometer nach Räbel, wo wir mit der dortigen Fähre wieder auf das östliche Elbufer gelangen wollten.







Gesagt getan und die Fähre war auch gleich zur Stelle. Aber sie war schon voller Autos. So brauchten wir zwei Überfahrten.













Schließlich konnten wir vereint die Reise fortsetzen.



Aber gleich in Havelberg kehrten wir in einem Gasthof ein, der ein wenig versteckt liegt. In dieser schmalen Gasse steht die "Güldene Pfanne" schon seit 250 Jahren.





Wir stellten unsere Maschinen auf einer kleinen Wiese ab und stürmten das Restaurant.



Wir wurden auch gleich vom Wirt begrüßt und mit den örtlichen Kulinaria vertraut gemacht.





Die Professionalität unserer Gastgeber wurde auch recht zügig unter Beweis gestellt.













Die Portionen waren reichlich bemessen. Die fleischlichen Reste ließen manche aber nicht liegen sondern ließen sie sich einpacken.



Das Restaurant ist wirklich eine Empfehlung und hat sich in unserer Restaurant-Ecke im Forum ja auch schon verewigt.

Rundum satt konnte es also wieder auf die Straße gehen. Aber noch im Ort Havelberg legten wir auch den Tankstopp ein.



Nun ging es wieder östlich entlang der Grenze von Havelland und Priegnitz und das bei immernoch anhaltend strahlender Sonne.















Der Weg führte uns über Müggenbusch, Kümmernitz, Breddin und auf sehr schmalem Geläuf über Neuendorf nach Neustadt/Dosse mit einigen großen Pferdehöfen und Zuchtanlagen und schließlich nach Kampehl, wo wir eine weitere Rast einlegten.



Zum Kaffee enterten wir den Ritterhof und nahmen die Terrasse in Beschlag.



Wir waren nicht zum ersten Mal hier. Deshalb war es jedem freigestellt, einen Besuch in der benachbarten Kapelle zu unternehmen.



Denn dort gibt es eine ganz besondere Sehenswürdigkeit: den Ritter Kahlbutz zu Kampehl. Und gemeint ist er wirklich in Person.



Es handelt sich um die "verlederte" (natürlich mumifizierte) Leiche des Christian Friedrich von Kahlbutz (6. Mai 1651 – 3. November 1702). Auch wenn er erst nach dem Ende des 30-jährigen Krieges geboren wurde, soll er doch als Zeitzeuge herhalten. Von ihm wird die folgende Geschichte erzählt: der märkische Edelmann hatte sich in der Schlacht bei Fehrbellin 1675 große Verdienste erworben. Zum Dank dafür hatte ihn der "Große Kurfürst" Friedrich Wilhelm mit dem Gut Kampehl als Erblehen beschenkt. Zu den Privilegien des Ritters Kahlbutz gehörte das aus dem tiefsten Mittelalter stammende "ius primae noctis", das "Recht der ersten Nacht". Dies besagte, dass der Landesherr nach jeder vollzogenen Hochzeit der Untertanen die erste Nacht mit der Braut verbringen durfte.

Dass der Bräutigam nicht immer amüsiert darüber war, wurde in der Person des Schäfers Pickert aus dem benachbarten Bückwitz deutlich. Nachdem dieser die Dienstmagd Maria Leppin geheiratet hatte und diese sich der ersten Nacht mit dem Ritter verweigerte, stellte Kahlbutz den Schäfer zur Rede. Am Bückwitzer See trafen die Männer aufeinander. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der Ritter den Schäfer erschlagen haben. Die junge Witwe erhob Klage vor dem Gericht in Dreetz und mangels Tatzeugen forderte man von dem Ritter einen Reinigungsschwur.

Dieser erhob die rechte Hand und beschwor seine Unschuld. Allerdings fügte er die Worte hinzu: „Wenn ich doch der Mörder bin gewesen, dann wolle Gott, soll mein Leichnam nie verwesen.“

Na ja und das ist nun das Ergebnis. Eine Mumie, die man nicht zur Ruhe kommen lässt und dadurch zugleich natürlich auch eine Einnahmequelle für den Ort Kampehl. Verglichen mit dem Zustand noch vor wenigen Jahren, hat sich rund um die Kirche eine ganze Menge getan, um die von Ritter Kahlbutz angezogenen Besucher zu versorgen.

Aber wir wollen der Wahrheit doch ein wenig Platz einräumen: Denn auch, wenn man hier auf das Mysterium rund um den Ritter beharrt, darf natürlich nicht ganz unerwähnt bleiben, dass es schon eine rationale Erklärung für dieses Phänomen gibt. Es ist auch ganz einfach: Schuld hat der märkische Sand! Wenn ein Sarg z. B. durch einen Schaden nicht luftdicht ist, so dass das Wasser im Gewebe einer Leiche schnell vom sandigen Boden aufgenommen werden kann, dann trocknet ein Körper schnell aus und lässt die Haut verledern und verhindert so die Verwesung. Man hat solche Arten von Mumien schon einige in den Grüften der brandenburgischen Kirchen gefunden. Nur wird um diese eben kein solches Aufhebens gemacht, wie um den alten Kahlbutz.

Es sollte nun zum letzten Ziel dieses Tages gehen. Also ließen wir die Motoren wieder laut werden und fuhren vom Hof.



Über Bückwitz, Ganzer, Temnitztal, Rohrlack, Garz und Manker näherten wir uns der Stadt Fehrbellin, die wir durchfuhren und hinter Tarmow nach Hakenberg gelangten und zu dem dortigen Denkmal.









Hier müssen wir zunächst den 30-jährigen Krieg zu Ende bringen. Am 16. November 1632 wendete sich das Blatt. Bei der Schlacht von Lützen verlor König Gustav II. Adolf sein Leben. Ohnehin schon kurzsichtig, konnte er eine verwirrende Situation auf dem Schlachtfeld nicht richtig einschätzen und so fiel er einer Attacke des Gegners zum Opfer. Damit ging auch das Glück der Schweden zu Ende. Zunächst kopflos mussten sie sich zunächst sammeln und aus der anfangs schon gewonnen geglaubten Schlacht gingen sie als Verlierer hervor.

Die protestantische Seite musste nun neue Bündnisse schließen. So hielten die Kämpfe an bis zur entscheidenden Schlacht von 1634 bei Nördlingen. Dort unterlagen die Protestanten. Weil aber die kaiserliche Seite auch nicht ohne Verluste blieb, begann man im Folgejahr Friedensverhandlungen, die 1635 zum Prager Frieden führten. In diesem Friedensvertrag schlossen sich alle protestantischen Fürsten wieder dem Kaiser an, der in Sachen Glaubensfreiheit massive Zugeständnisse machte. Nunmehr wurde wieder der äußere Feind als der eigentliche Gegner gesehen. Das heißt, Frankreich und Schweden waren nun die gemeinsamen Feinde.

Aus der Perspektive Brandenburgs hatten sich auch familiäre Veränderungen ergeben. Die Schwester des Kurfürsten und Witwe des schwedischen Königs hatte nun einen sehr schweren Stand in Stockholm. Sie wurde oft geschnitten und wenig bei Hofe respektiert. Die Tochter und legale Thronfolgerin Christina war zum Zeitpunkt des Todes ihres Vaters gerade fünf Jahre alt. So sicherte dies zwar die Stellung der Mutter als Vormund und Regentin. Aber als die Tochter den Thron bestieg, wurde die Mutter schnell vom Hof verbannt und sie nahm ihren Witwensitz auf Schloss Gripsholm ein. Später flüchtete sie nach Dänemark und hielt sich wechselnd in den Niederlanden und in Preußen auf. Kurz vor ihrem Lebensende kehrte sie jedoch nach Stockholm zurück.

Für das Verhältnis zwischen Schweden und Brandenburg verhieß dies natürlich nichts Gutes. Ohne weitere Zurückhaltung wüteten die Schweden viel schlimmer als zuvor. Dieses Treiben grub sich tief in die kollektive Erinnerung der Märker ein. Bis heute erzählt man sich Gruselgeschichten von kopflosen Gespenstern, die sich als Dänen oder Schweden erweisen.

Mit dem Prager Frieden hätte eigentlich wieder Ruhe in Europa einkehren können. Aber in diesem Fall waren es die Franzosen, die das Rad weiterdrehten. Sie sahen sich mehr und mehr von ihrem Erzfeind, dem Hause Habsburg umzingelt. So schlossen sie Allianzen im Süden mit Florenz und Venedig und lieferten sich kleinere Gefechte auf deutschem Boden.

Im Jahr 1643 begannen die Verhandlungen für einen umfassenden Friedensvertrag in Münster und Osnabrück. Fünf Jahre sollte es noch dauern, bis der Westfälische Frieden eine Neuordnung in Europa manifestierte.

Die Folgen des Krieges waren für alle Seiten verheerend. Brandenburg hat es dabei besonders getroffen: ganze Landstriche wurden entvölkert und fielen wüst. Städte wie Nauen, Frankfurt, Neuruppin, Potsdam, Charlottenburg oder Spandau hatten Verluste an Menschen von bis zu 70 Prozent zu verzeichnen. Und was der Krieg nicht schaffte, vermochten die von den Soldaten eingeschleppten Krankheiten. Die rote und die schwarze Pest rafften die Menschen dahin, auch wenn nicht geschossen wurde. Das eigens dafür gegründete Berliner Siechenhaus wurde eine bedeutende medizinische Einrichtung, die heute besser bekannt ist als "Charité".

Bereits im Jahr 1640 war Kurfürst Georg Wilhelm in Königsberg gestorben. Weil man in den Kriegswirren seinen Leichnam nicht überführen konnte, ist er der einzige Kurfürst, der dort und nicht in Berlin beigesetzt wurde. Ihm folgte sein Sohn Friedrich-Wilhelm, der sich später den Ehrentitel "Der große Kurfürst" erwarb. Und das mit der "Schlacht bei Fehrbellin". Auf einer Schautafel wurden Details erklärt.



Es ging um den Einfall der Schweden im Jahr 1675. Der Kurfürst war gerade in einen Krieg mit den Franzosen verwickelt, als die Kurmark überfallen wurde. Sogleich trat man den Marsch nach Hause an. Als man am Schauplatz eintraf, vermochte es ein relativ kleines brandenburgisches Heer die ihnen gegenüberstehende schwedische Übermacht vernichtend zu schlagen. Damit wurde der militärische Aufstieg des vorher eher unbedeutenden Brandenburg-Preußens begründet und die Hohenzollern waren im Ränkespiel der Mächtigen Europas angekommen.

Damit war das Thema des Tages genug beleuchtet und wir fuhren das letzte Stück des Weges nach Kremmen.

















Dort ließen wir den Tag nach 264 Kilometern ausklingen. Ein insgesamt gelungener Saisonstart, der wettertechnisch alles hergab und fahrtechnisch nichts zu wünschen übrig ließ und dass es dabei immer auch lustig zuging, ist schon den Bildern anzusehen.

So kann es weitergehen!

Bis zum nächsten Mal!

Gruß Ron Winken
_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
        Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
© 2007-2016 Berlin-Brandenburg-Biker.de
Based on phpBB by phpBB-Group
Anzahl abgewehrter Hack-/Spam-Versuche:
97305
Impressum