Berlin-Brandenburg-Biker.de Foren-Übersicht
Berlin-Brandenburg-Biker.de
Forum für Motorradfahrer/innen aus Berlin und Brandenburg


 
Startseite FAQ Suchen Registrieren Login
Hallo Gast!   + + +   Mach mit und registriere dich!   + + +   Bericht Santa Claus on Road 2019 vom 14.12.2019   click    + + +   Bericht BBB-Weihnachtsstammtisch vom 13.12.2019   click    + + +   Bericht 123. BBB Stammtisch vom 29.11.2019   click    + + +   
 Shoutbox              Dies ist eine Ruf-Box, keine Such-Box!
Aktualisieren


Tagestouren Sternengucker 2019 (Sonnabend, 10.08.2019)
nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Autor Nachricht
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4748
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 04.08.2019, 14:39   Titel: Sternengucker 2019 (Sonnabend, 10.08.2019)


Event: Tagestour Sternengucker 2019 (Westhavelland) 217 km [146 kg CO2]
Status: beendet
Start: Samstag, 10. Aug 2019 18:00 Uhr (abgelaufen)
Anmeldefrist: Freitag, 9. Aug 2019 20:00 Uhr (abgelaufen)
Treffpunkt: Spinnerbrücke
Tourguide:Ron

Teilnehmer
1.  Ron   Fahrer   
2.  dietm@r   Fahrer   
3.  Goofy (Gast)   Fahrer   
4.  legrandalex   Fahrer   
5.  Fred   Fahrer   


Wie jedes Jahr wollen wir uns das himmlische Spektakel der Perseiden nicht entgehen lassen. Letztes Jahr hat es schon gut geklappt. Mal sehen, wieviele der etwa 100 Sternenschnuppen pro Stunde wir zu Gesicht kriegen werden. Und diesmal ist auch das Motto ein ganz besonderes: denn auch wenn das Maximum der Aktivitäten um den 12. August herum ist, hat der 10. August eine eigene Bedeutung. Es ist der Gedenktag des Heiligen Laurentius. Und so werden die grünlich schimmernden Meteore an diesem Tag die "Tränen des Laurentius" genannt. Mehr dazu wird am Sonnabend erzählt.

Es wird also wieder eine Nachtfahrt zu einem der dunkelsten Punkte Deutschlands. Die Zielgegend ist ein offizieller "Sternenpark" mit einer Helligkeit bei Nacht, die der zum Beispiel Namibias entspricht. Es ist auch wieder ein anderer als letztes Jahr, denn in unserer Gegend gibt es von diesen dunklen Punkten eine ganze Menge. Wink

Wir treffen uns ab 17.30 Uhr an der Spinnerbrücke. Das restliche Programm sieht dann etwa so aus:

18.00 Uhr Abfahrt
20.00 Uhr Abendessen in Neustadt/Dosse
22.00 Uhr Eintreffen am Dunklen Punkt
02.00 Uhr Heimfahrt (spätestens)

Hier die Route:



Es ist sehr empfehlenswert, eine (richtige nicht Handy-) Taschenlampe mitzunehmen und auch eine Sitz-/Liege-Unterlage, denn der ständige Blick nach oben ist im Stehen etwas anstrengend. Zur besseren Orientierung am Himmel ist auch eine der vielen kostenlosen Apps empfehlenswert, die das Sternenbild ein wenig erläutern. Zum Beispiel: Sky Map oder SkyViewFree. Die ISS werden wir an diesem Tag nicht zu sehen kriegen, weil sie unsere Breiten schon um 13.50 Uhr passiert, wenn es noch hell ist. Prima wäre übrigens, wenn jemand eine Kamera dabei hätte, mit der man längere (manuelle) Belichtungen aufnehmen könnte.

Jetzt müssen wir nur noch die Daumen für trockenes Wetter und einen klaren Himmel drücken.

Also, wer kommt mit auf die nächtliche Reise?

Gruß Ron Winken


Hinweis:

An der Tour kann jeder, der Spaß daran hat, teilnehmen. Bei den
Berlin-Brandenburg-Bikern gibt es keine Mitgliedschaft und auch
keinerlei Verpflichtungen. Deshalb ist jede/r herzlich willkommen.
Immer getreu dem Motto: wer da ist, fährt mit und wer nicht da ist,
ist dann eben das nächste Mal dabei. Beachte aber, dass immer eine
Anmeldung über das Forum erforderlich ist!

Die Treffpunkte für unsere Ausfahrten sind im Süden die Spinnerbrücke,
im Norden die Bäckerei Junge in Reinickendorf und die Scheune in Kremmen
sowie im Südosten das Bakersdrive in Adlershof. Anfahrt-Beschreibungen
findest Du hier:
Click Me. Treffen ist in der Regel um 9.30 Uhr, Abfahrt
dann um 10.00 Uhr. Die Maschine muss vollgetankt sein. Rückkehr je
nach Länge der Tour zwischen 17.00-19.00 Uhr.

Wir sind an unseren
gelben Schlüsselbändern zu erkennen. Wenn
Du neu bei uns bist, solltest Du einen Blick auf unsere Regeln für das
Fahren in der Gruppe werfen. Gerade wenn Leute, die sich nicht kennen,
das erste Mal zusammen fahren, erleichtert das die Verständigung sehr.
Die Regeln findest Du hier:
Click Me.

_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
dietm@r ✦✦✦
User

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 02.09.2018
Beiträge: 81
Wohnort: 15366 Hoppegarten   
BeitragVerfasst am: 05.08.2019, 09:44   Titel:

Hallo zusammen, ein Gedanke zum Thema Taschenlampe. Die anwesenden Fotografen und Zuschauer wären sicher sehr erfreut wenn die Taschenlampen rot abgeblendet wären bzw. rote LEDs haben. Diese erhalten besser die Nachtsichtfähigkeit.
Bis den dann, Dietmar
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4748
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 10.08.2019, 08:23   Titel:

Diesmal darf man sich von unserer Wetterkarte nicht täuschen lassen!
In der Zielregion hat es morgens noch leicht geregnet aber zum Nachmittag hin wird es heiter und zum Abend soll es leicht bewölkt und um die 20 Grad werden.

Also beste Voraussetzungen für die Night-Show! Razz

Bis nachher! Tour

Gruß Ron Winken
_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
dietm@r ✦✦✦
User

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 02.09.2018
Beiträge: 81
Wohnort: 15366 Hoppegarten   
BeitragVerfasst am: 11.08.2019, 02:59   Titel:

Wohlbehalten sitze ich auf der Couch und blicke auf eine sehr schöne Ausfahrt zurück.
Es hat sich gelohnt, einen Teil meiner Wunschliste konnte ich abarbeiten Laughing mal sehen ob das auch so klappt.
Danke an die Runde für die schöne Fahrt, Ron danke für die Führung und das Erlebnis. Das Wetter hast Du auch wieder super organisiert, perfekt Applaus
Jetzt eine gute N8 und bis denn dann, Dietmar
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4748
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 11.08.2019, 14:37   Titel:

Einmal im Jahr machen wir uns nachts auf den Weg. Diesmal wollten wir die Perseiden von einem weiteren "dunklen Punkt" beobachten. Mit von der Partie waren Arend, Dietmar, Fred, Xavier und ich.

Bei unserem Treffen gegen halb sechs hatte sich der Himmel kurz noch einmal zugezogen. Aber die Vorhersagen waren durchweg günstig und bewahrheiteten sich: auf unserer Anfahrt über Potsdam und durch das Havelland riss der Himmel weit auf und machte einer strahlenden Abendsonne Platz.













Zwischendurch gab es eine kurze Pause, die wir nicht nur als Einreihpause nutzten, sondern, wie der Zufall es wollte, wurden wir reichlich mit Brombeeren verwöhnt.







"Einzureihen" gab es auch nichts weiter und so konnten wir unsere Fahrt zum Abendessen fortsetzen. Bis dahin war es auch nicht mehr weit. Wie geplant kehrten wir in eine kleine Pizzeria am Straßenrand in Neustadt/Dosse ein. Diesmal zwar ohne Vorbestellung, aber bei einer so kleinen Gruppe ging es mit der Bestellung dennoch zügig und bald war der Tisch reichlich gedeckt.





In der Dämmerung ging es nun die letzten Kilometer zum Zielort, einem der dunkelsten Punkte in Deutschland, der mit seiner Sternenhelligkeit der zum Beispiel von Namibia entspricht.

Allerdings gab es heute doch ein Handicap: einerseits waren wir noch drei Tage vor der Hauptaktivität der Perseiden und andererseits gab es einen hellen zunehmenden Halbmond. Auf einen wirklich schwarzen Himmel mussten wir bis Mitternacht warten. Und auch dann war die Ausbeute nicht sehr groß. Ich selbst kam heute auf 14 Sternenschnuppen und damit auf einen ganzen Haufen freier Wünsche. Wink

So verbrachten wir also die Zeit …



Heute, am 10. August werden die Perseiden auch die "Tränen des Laurentius" genannt, weil dieser Tag der Gedenktag an diesen frühchristlichen Märtyrer ist. Laurentius von Rom war ein Diakon zur Zeit des Papstes Sixtus II. Dieser hatte offenbar Differenzen mit seinem Kaiser Valerian. Schließlich ließ diesen den Papst enthaupten und verlangte von Laurentius die Herausgabe des Kirchenschatzes. Dieser verweigerte das und musste dafür eine unglaubliche Qual erleiden: er wurde auf einen glühenden Rost gefesselt und kam so zu Tode. Bis heute wird dieser Heilige sehr verehrt und sein Zeichen ist – die Kirche hatte schon immer einen ganz besonderen Sinn für Humor – ein Rost, wie man ihn auf jeder Grillparty sehen kann. In vielen Wappen ist dieser Grillrost verewigt.

Aber um auch zu erläutern, was es mit den Perseiden auf sich hat, klaue ich mal bei mir selbst aus dem letztjährigen Tourbericht:

Berechtigt daher die Frage woher kommen die Perseiden, die nach dem Sternbild des Perseus benannt sind, weil sie dort am Himmel ihren Ursprung haben? Ursache für diese große Zahl von Meteoren ist der Komet "109P/Swift-Tuttle". Er wurde im Jahr 1862 unabhängig voneinander von zwei amerikanischen Astronomen (Lewis A. Swift und Horace Parnell Tuttle) entdeckt. Der Komet hat eine Umlaufzeit um die Sonne von etwa 133 Jahren. Einmal im Jahr, immer in der Zeit vom 17. Juli bis zum 24. August durchstreift die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne die Bahn des Kometen. Während des Fluges verliert der Komet viele kleine Teile. Vom Staubkorn über einen kieselgroßen Stein bis hin zu größeren Brocken liegen sie da also ziemlich bewegungslos im All. Wenn nun die Erde diesen Raum kreuzt, sorgt sie mit ihrer hohen Geschwindigkeit von etwa 30 Kilometern pro Sekunde dafür, dass diese vielen Teile angezogen werden und auf die Erde stürzen. Bei diesem Flug verglühen sie dann restlos. Oder – wenn sie nur staubgroß sind – bringt das sogenannte Rekombinationsleuchten (dabei ziehen die ionisierten Teilchen die Elektronen aus der Atmosphäre an und setzen dabei einen Haufen Photonen frei) den Himmel zum Funkensprühen.

Das letzte Mal, dass der Komet der Erde sehr nahekam, war im Jahr 1992. Weil da wieder viele frische Brocken hinterlassen wurden, gab es in den darauffolgenden Jahren (1993-1996) noch mehr Meteore zu beobachten. Das Maximum lag bei etwa 360 Stück pro Stunde. Heute sind es "nur" etwa 100 pro Stunde (und das auch nur in besten Lagen, wie im Gebirge, etc.). Wenn sich der Komet und die Erde einander nähern, kann es auch mal gefährlich werden. Mit seinem Durchmesser von etwa 26 Kilometern dürfte auf der Erdoberfläche erheblicher Schaden entstehen, vielleicht sogar ein Weltuntergang die Folge sein. Beim nächsten Mal etwa im Jahr 2126 wird der Abstand aber mindestens 25 Millionen Kilometer betragen. Also noch einmal in Ruhe durchatmen.

Der Blick in die Sterne war für die Menschheit schon immer wichtig. So war die Astrologie immer in religiöse Rituale verwurzelt. Und sie war auch ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung der Menschheit insgesamt. Denn nicht nur, dass man versuchte, für beobachtete Phänomene in der Natur "verträgliche" Erklärungen zu finden (und eine Religion ist dafür bestens geeignet, wenn die Antwort immer "Gott" lauten darf), war sie auch der Anlass für die intellektuelle Entwicklung des Menschen, weil er sich dadurch mit wesentlichen Forschungen befasste.

So wurde schon vor tausenden Jahren in der Nil-Region die Frage aufgeworfen, warum der Himmel immer ein sehr ähnliches Sternenbild zeigt, wenn der Nil überflutete. Und die Flut war lebenswichtig für eine reiche Ernte auf dem angrenzenden Grund und Boden. Über viele Jahre führte man Aufzeichnungen und irgendwann konnte man ein sich änderndes Sternenbild erkennen. So konnten die Auguren dann auf wenige Wochen im Voraus sagen, dass die Fluten des Nils wieder zu erwarten seien, weil sich die Sterne eben wieder in eine bekannte Konstellation stellen würden. Und siehe da: wie versprochen kamen die Fluten.

Dass das Ganze weniger mit den Sternen zu tun hatte, sondern vielmehr mit den bis dahin unbekannten Jahreszeiten (Sommer und Winter unterscheiden sich eben nicht sehr im äquatorialen Streifen, dem der moderne Mensch entstammt), fiel nicht so sehr ins Gewicht. Wohl aber – und das gilt zum Teil bis heute, glauben die Menschen noch immer, dass ihr Schicksal in den Sternen zu suchen sei.

Wesentlich fortschrittlicher und wissenschaftlicher befasste sich Claudius Ptolemäus mit der Sternendeuterei. Zwar war er gefangen im geozentrischen Weltbild (die Erde ist eine Scheibe und alles dreht sich um sie) aber seine Berechnungen waren für seine Zeit (1.-2. Jahrhundert nach Christi) von hoher Güte. Er interpretierte das Sternenfirmament als eine kristallene Sphäre, in der die Sterne befestigt waren. Anderenfalls wären sie ja auch schon längst auf die Erde gestürzt. So schuf er ein Modell, mit dem er Vorhersagen machen konnte (indem man eine Kristallsphäre einfach weiterdrehte). Zugleich erkannte er aber, dass sich die Sterne nicht nur jährlich wiederholend um die Erde drehen würden, sondern dabei auch noch einen abweichenden Weg nehmen würden. Seine Antwort auf diese Frage lautet, dass es sich nicht nur um eine- sondern um mehrere Sphären handeln müsste. Er trieb seine Theorie soweit, dass er mit einem Modell einer mehrschichtigen Kugel nun sehr gute Vorhersagen machen konnte. Und dieses Modell hatte noch einen anderen Vorzug: selbst bei bewölktem Himmel konnte man Sternenkonstellationen ablesen.

Tja … und was machte der unwissende Mensch daraus? Für ihn war der Begriff der "Kristallkugel" geboren, ein mystisches Werkzeug, mit dem man die Zukunft vorhersagen konnte.

Dieser Wunsch nach "göttlicher" Vorhersage griff schnell um sich. Bis heute hält sich der Aberglaube an Horoskope. In der Antike, im Mittelalter und auch in der Neuzeit war der Bedarf daran immens. Manche Schlachten waren zeitlich abhängig von einem guten Horoskop. Ein bedeutender Astrologe war Johannes Kepler. Auch er verdiente seinen Lebensunterhalt unter anderem damit, seinen Fürsten Horoskope zu erstellen. Schnell bekam er aber zu spüren, dass seine Herrschaften vor allem an guten Horoskopen interessiert waren. Für schlechte Vorhersagen (z. B. ein baldiges Ableben) konnte ein Astrologe schnell vorausgeschickt werden. So einige verloren ihr Leben, weil die Zukunftsaussichten zu schlecht waren. So kam man schnell auf die Idee, die Wurzel allen Übels leicht zu variieren: so war nicht mehr nur die Geburt ausschlaggebend, sondern es konnte auch der Ort und Zeitpunkt der Zeugung sein (so etwas erfolgte mitunter ja unter Beobachtung von Zeugen) oder es war Ort und Datum der Thronbesteigung, etc. Man konnte also mit einer guten Begründung solange variieren, bis endlich ein günstiges Horoskop gefunden war. Dass man die ganze Idee ad absurdum geführt hatte, interessierte offenbar niemanden.

Aber gerade Johannes Kepler war es auch, der die Astrologie zur wissenschaftlichen Astronomie weiterentwickelte. So stammen die bis heute gültigen Gesetzmäßigkeiten der Bewegung der Planeten von ihm (1.-3. Kepler'sches Gesetz). Im Lichte dieser Erkenntnisse schwor er der Astrologie ab und verurteilte sie als gottlos. Aber er hatte jetzt ein Problem: eine Folge seiner Forschungen war die Bestätigung des heliozentrischen Weltbildes (alles dreht sich um die Sonne). Damit stand er im Gegensatz zur katholischen Kirche. Und dummerweise trotz der sich gerade ausbreitenden Reformation (er lebte von 1571-1639 unter anderem in Prag) waren auch die Anhänger Martin Luthers der gleichen Meinung. Dank vieler Freunde im katholischen wie im protestantischen Lager, konnte er sich immer bei Zeiten einer Verfolgung entziehen.

Wie gesagt zieht sich der Aberglaube bis in die heutigen Tage. In einer Zeit, in der viele Menschen wegen schlechter Erfahrungen der organisierten Religion abschwören (ja, auch für Papst Franziskus sind Pille und Kondom Teufelszeug) und sich einer sehr weltlichen- weil profitträchtigen Esoterik-Szene hingeben, kann man durchaus die Frage nach dem Warum stellen. Auf der Suche nach Antworten wird bald klar: so sehr die Sterne ein beeindruckendes Bild liefern – eine Antwort bieten sie jedenfalls nicht!

Gegen halb Zwei traten wir die Heimreise an, die uns zunächst noch über Landstraßen führte, dann aber bald in die B5 mündete, die uns zügig nach Hause brachte. Am Theodor-Heuss-Platz löste sich die Gruppe dann auf und jeder fuhr in die eigenen heimatlichen Gefilde.

Das war wieder eine – trotz geringer Ausbeute – schöne Nachttour. Diesmal auch ungewöhnlich warm, so dass man lange im Freien liegen konnte. Mal sehen, ob es dieses Jahr noch einmal mit den Leoniden klappt. Wink

Gruß Ron Winken
_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Ron ✦✦✦✦
Moderator
Forums-Sponsor
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden
  Website dieses Benutzers besuchen

Anmeldedatum: 07.01.2007
Beiträge: 4748
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 12.08.2019, 01:20   Titel:

Noch ein kleiner Nachtrag: Dietmar hat mir ein paar Bilder geschickt. Danke dafür! Es sind Aufnahmen mit einer richtig guten Kamera (Details kenne ich leider nicht).

Weil die Aufnahmen in der üblichen Verkleinerung nicht gut wirken, gibt es einen kleinen Sonderservice: mit einem Klick auf das jeweilige Bild öffnet sich ein neues Fenster mit dem Bild in Originalgröße.

Ich versuche das mal zu kommentieren. Die Macher können dazu mehr erzählen.

Hier der Mond, im Detail die Krater gut zu erkennen.



Ich glaube, das hier ist eine Langzeitbelichtung. Das heißt, was hier wie Sonnenlicht aussieht, ist in Wirklichkeit das Mondlicht, oder?
Wenn man das große Bild öffnet, erkennt man im blauen Himmel viele Sterne.



Ist hier ein Meteor zu erkennen?





Der Laie sieht hier den Großen Wagen. Der Profi erkennt den "Großen Bären". Und auch das ist nur die halbe Wahrheit, weil die Fachleute von der "größeren Bärin" sprechen!



War das der Wassermann?



Und noch mal eine Langzeit-



und eine Kurzzeit-Belichtung.



Vor allem das Bild vom Mond hat es mir angetan. Eine tolle Aufnahme!

Gruß Ron Winken
_________________
Wer nicht gelebt hat, der kann auch nicht sterben.

www.RonGS.de
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
legrandalex ✦✦✦✦
Moderator
Tourguide

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden
  eMail senden

Anmeldedatum: 28.12.2012
Beiträge: 1438
Wohnort: Berlin Mitte   
BeitragVerfasst am: 12.08.2019, 08:02   Titel:

wir sind in Neustadt/Dosse mit Sonnenlicht noch angekommen



aber die Sonne ging schon auf die andere Seite der Macht zu rutschen







um uns in Begleitung des Mondes zu lassen.
mit einem 200er Zoom und ohne Dreifuß, ergibt es das:





Am Anfang mit einige Wolken, die den Mond ein bisschen eingedämmert haben, dann mit voller Beleuchtung der Mond und dann, als der Mond anfing nach unten zu rutschen wurde es ein wunderbarer Sternhimmel.
Sternschnuppen habe ich persönlich nur 7 gezählt, aber vielleicht war ich eben mit "dem Kopf in den Sternen"

Xavier
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
Wolfhardt ✦✦✦
Topuser

 Benutzer-Profil anzeigen
  Private Nachricht senden


Anmeldedatum: 06.03.2017
Beiträge: 172
Wohnort: Berlin   
BeitragVerfasst am: 12.08.2019, 09:22   Titel:

Sehr interessanter Bericht, auch über die Perseiden.
Vielen Dank für die umfangreiche Info an Ron.
_________________
Don't drink and drive!
nach oben nach unten Home Zum Forum Tagestouren
       
© 2007-2016 Berlin-Brandenburg-Biker.de
Based on phpBB by phpBB-Group
Anzahl abgewehrter Hack-/Spam-Versuche:
99583
Impressum